Emsige Gesellen

Die Mainzelmännchen des Bodens, allen voran die Kompostwürmer, leisten unbezahlbare Dienste; schließlich verdanken wir diesen quirligen Humusproduzenten unsere fruchtbaren Böden.

Eisenia foetida - so heißen diese emsigen Bewohner in der Humus-Biobox, die sich bei gutem und stetigem Nahrungsangebot schnell vermehren und für eine rasche Umwandlung der organischen Küchenreste in wertvollen Wurmhumus sorgen. Diese weinroten, meist getigerten Gesellen gehören - wie auch unsere Regenwürmer - zur Familie der Ringelwürmer. Ausgewachsen erreichen sie eine Länge von 7 - 11 cm und werden 2 bis 4 Jahre alt. Wie alle Würmer sind sie zwittrig und legen pro Tier und Jahr bis zu 140 Kokons, aus denen jeweils 2 - 3 fertige Jungwürmer schlüpfen. Da sie gesellig leben, trifft man sie oft- z.B. im Komposthaufen - in großen Nestern an. Bei Temperaturen um die 20°C fühlen sie sich am wohlsten, sie zeigen dann ihr Aktivitätsoptimum.

Als ursprüngliche Waldbodenbewohner der unteren Laubschicht lieben sie es feucht, warm und dunkel. Frost sowie Temperaturen über 30°C sind für die wechselwarmen, über ihre Haut atmenden Tiere auf die Dauer tödlich. Als Nahrung benötigen sie ständig frische, ungekochte organische Küchenreste.

Sie sind ziemlich anspruchslos und verrichten ganz unauffällig ihr faszinierendes Werk der Humusproduktion. Das Fantastische dabei: anderen Haustieren müssen Sie ihre Hinterlassenschaften aufwendig entsorgen, bei den Kompostwürmern bekommen Sie noch was Wertvolles, den Wurmhumus, gratis und frei Haus!

Mit anderen Worten: Die Kompostwürmer sind die idealen Humus-Biobox-Bewohner! Damit sie das auch bleiben, erhalten Sie beim Erwerb jeder Humus-Biobox eine ausführliche, leicht verständliche Pflegeanleitung, die Sie zu einem echten Kompostexperten macht.